Dirigent

David Rossel

Die musikalische Laufbahn des 1988 geborenen David Rossel begann im Alter von acht Jahren in der Knabenkantorei Basel; unter Beat Raaflaub entwickelte er ein umfassendes Interesse an Musik und Planung und erhielt individuelle Förderung. Neben dem Chor wirkte er in mehreren Opernproduktionen des Theater Basel als Solist mit (u.a. „Macbeth“ und „Zauberflöte“).

David Rossel studierte Musikwissenschaft und Geschichte an der Universität Basel sowie Chorleitung an der Musikschule Zug und erhielt daneben Dirigier- und Kompositionsunterricht bei Balz Trümpy, Ernst Pfiffner und Rudolf Jaggi. Als Dirigent hat er sich in Meisterkursen bei Brady Allred und Ben Parry weitergebildet; seine Kompositionsstudien vertiefte er in einer Summer School am Conservatoire russe de Paris.

David Rossel ist neben den Voices auch Dirigent des Cäcilienchors Aesch und des Vocalino Wettingen. 2008 gründete er mit ehemaligen Knabenkantoristen den international preisgekrönten Chor „Männerstimmen Basel“ und ist seither deren Vizedirigent.

Als Komponist hat David Rossel im Auftrag diverser Formationen Werke geschrieben. Als Arrangeur bearbeitete er sowohl klassische als auch Pop-Literatur. Mit zwei musikwissenschaftlichen Editionen und der Mitgründung der Hans Huber-Gesellschaft verdeutlicht David Rossel sein Anliegen, Werke von vergessenen und insbesondere Schweizer Komponisten des 20./21. Jahrhunderts zu verbreiten.

David Rossel ist auch im Kulturmanagement aktiv: Im Herbst 2010 veranstaltete er im Basler Stadtcasino das Festkonzert zum 550-Jahr-Jubiläum der Universität Basel. Für die Männerstimmen Basel produzierte er die Konzertreihen „VOLKHORN“ und „pílagrímr“, welche auf CD veröffentlicht wurden und wirkte ausserdem als Manager ihrer Konzerttourneen nach England und Färöer/Island.

Er lebt und arbeitet in Basel.